FASHION: STEFANEL KNITWEAR

Winter is here.

Das lässt sich nun definitiv nicht länger leugnen. Die Bäume und Wiesen sind mit Puderzucker-Schnee bedeckt, die Temperaturen sinken ins Minus und wir packen uns immer wärmer ein. Der Winter ist endlich auch in Deutschland angekommen.

Auch wenn ich ein Sommerkind bin, so mag ich die erste Zeit des Winters doch recht gerne. Die Zeit, in der der erste Schnee fällt. In der die ersten kalten Winde wehen und die weihnachtliche Stimmung in jeder Straße zu finden ist. In der die Luft nach gebrannten Mandeln riecht und man noch versucht, die ersten Schneeflocken mit dem Mund aufzufangen. Hach, der Winter kann doch so schön sein!

Und trotzdem beschweren wir uns immer über die letzte Jahreszeit. Zu dunkel, zu kalt – einfach deprimierend. Prinzipiell bin auch ich ein Mensch, der gerne mal zu viel jammert (besonders was die Temperaturen angeht…) – passend zu diesem Thema fällt mir ein Satz ein, den mein Papa mir im Winter immer wieder vorhält. “Es gibt kein falsches Wetter – nur falsche Kleidung”. Und damit hat er sowas von Recht.

Wir leben immerhin nicht in Island und dass der Winter jedes Jahr wieder kommt ist nichts Neues. Wir können uns also theoretisch gesehen immer bestens auf die kalte Jahreszeit vorbereiten – warum tun wir es also nicht?

And finally Winter, with its bitin’, whinin’ wind, and all the land will be mantled with snow.

PULLI – Stefanel* / here

BAKER BOY MÜTZE – asos / here

HOSE – Stefanel* /  here

MANTEL – French Connection / here

Dafür gibt es eine recht simple Erklärung, glaube ich.

Wir alle möchten immer möglichst schlank aussehen – natürlich oder besonders auch im Winter. Dicke Daunenjacken, Westen oder Skiunterwäsche – ja der Winter kann einen ziemlich einschränken, was das Trendpotential angeht. Dabei ist es doch so einfach, sich richtig anzuziehen.

Besonders wichtig sind doch die ersten Schichten. Diese sollen einfach nur eines: warmhalten. Deshalb ist es wichtig, dass diese Schichten auch wirklich aus Materialien bestehen, in denen man nicht schwitzt, sondern einfach nur warm bleibt. Und tatsächlich, es gibt einen Stoff, der genau dafür bekannt ist: Kaschmir.

Ich war nie ein großer Kaschmir-Fan. Das lag wahrscheinlich auch daran, dass ich mir nie wirklich ein Teil aus diesem Stoff leisten wollte und auch konnte. Seitdem ich aber ein paar Tage in Stockholm verbracht habe und gelernt habe, lieber 3-4 günstigere Teile weniger zu kaufen und mir dafür lieber ein teureres, hochwertigeres Teil zu leisten, gibt es auch in meinem Schrank das ein oder andere Kaschmir-Teil.

Erst vor Kurzem durften bei mir zwei neue Lieblingsstücke einziehen. Mein neuer Pulli und meine neue Hose von Stefanel. Diese beiden sind nicht nur farbtechnisch absolut mein Fall, auch die Schnitte sind einfach nur wunderschön. Dass sich die Stoffe einfach nur unglaublich weich und flauschig anfühlen, brauche ich wohl nicht extra zu erwähnen. Ich bin einfach nur verliebt in diesen neuen Look, den ich sogar mit einem recht dünnen Mantel und meiner neuen Baker Boy Mütze kombinieren kann.

Wie auch immer ihr euch im Winter ankleidet: ich hoffe, es ist warm genug! im Zweifelsfall: lieber eine Schicht mehr tragen und dafür den Weihnachtsmarktbesuch genießen – und ohne Schnupfen nach Hause kommen.

Silently, like thoughts that come and go, the snowflakes fall, each one a gem.    

*PR-Sample

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*