TRAVEL: BACHMAIR WEISSACH

51,3km.

Genau diese Strecke trennt die völlig überlaufene Hauptstadt Bayerns vom gefühlt ruhigsten Ort Deutschlands, dem Tegernsee. Nicht einmal eine Stunde, laut Google Maps genau 54 Minuten, entfernt. Doch nicht nur der Ort selbst lädt zum entspannen ein. Es gibt hier auch ein ganz besonderes Hotel. Eines, das sich nach einem zweiten Zuhause anfühlt: das Bachmair Weissach*.

Sollte euch dieser Name vielleicht bekannt vorkommen, könnte es hierfür auch einen Grund geben. Ich habe das Hotel nämlich bereits zum zweiten Mal besucht. Letztes Jahr im März hatte ich bereits das Glück, dem Bachmair Weissach einen ersten Besuch abstatten zu dürfen. Da ich mich dort so wohl gefühlt habe, konnte ich es kaum erwarten, ein zweites Mal dort Urlaub zu machen.

3 Tage durfte ich dort wieder verbringen. Los ging es dieses Mal am Sonntagmorgen. Direkt nach dem Einchecken ging es erstmal ans Erkunden der Gegend. Neben vielen traditionellen, bayerischen Häuschen gibt es natürlich auch den schönen Tegernsee. Hier kann man ganz gemütlich die Seele baumeln lassen, ein Stück am See entlang laufen oder in eines der kleinen Cafés einkehren. Wir hatten mit dem Wetter leider nicht so viel Glück, weshalb wir uns nach kurzer Zeit wieder auf den Weg ins Hotel machten.

Kaum erwarten konnte ich nämlich die Besichtigung des neuen Spa-Bereichs. Im letzten Jahr verbrachte ich meinen Urlaub dort nämlich ganz kurz vor dem Umbau des Bereichs. Mir wurde schon damals erzählt, dass das Spa ähnlich dem hauseigenen japanischen Restaurant gestaltet werden soll. Und tatsächlich: ich war absolut begeistert von der neuen Architektur der Anlage. Sehr modern, perfekt verwinkelt, so dass man sich immer wohl und wie in einer anderen Welt fühlt. Neben vielen kleinen Becken, die zwischen 2°C und 42°C liegen, gibt es natürlich auch hier wieder Dampfbäder und Saunen.

Entspannung pur

Die gibt es auch in der Relax-Lobby. Hier kann man an einem knisternden Feuer die Ruhe genießen, sich einen kleinen Snack oder etwas zu trinken aus der Bar gönnen, oder einfach den Salzwasser-Pool im Außenbereich nutzen. Viele Liegen laden zum relaxen oder einem kleinen Nickerchen ein.

Was mir hier auch besonders gut gefallen hat: es gibt hier zahlreiche Bücher und Zeitschriften, die man sich ausleihen und lesen kann. Wenn man also nach einem heißen Saunagang etwas abschalten will, kann man einfach die kleine Treppe zur Relax-Lobby nehmen und sich hier wohlfühlen.

Das ganze Ambiente ist auch hier, genauso wie im Spa-Bereich, komplett neu gemacht und ebenfalls im japanischen Stil gestaltet. Ich muss wirklich sagen, dass ich die beiden umgebauten Bereiche mehr als gelungen finde und ich noch in keinem anderen Hotel einen solchen Stil finden konnte.

Mehr als ein Genuss

– ein Erlebnis. So muss man tatsächlich einen Abend in den beiden hauseigenen Restaurants bezeichnen. Am Sonntag durften wir gleich nach dem Spa-Nachmittag ein Abendessen im Restaurant “Zur Weissach” wahrnehmen. Hier fällt vor allem auf, dass die ganze Einrichtung typisch bayerisch ist. Viele kleine, liebevolle Details zeichnen hier die unterschiedlichen Zimmer des Restaurants aus.

Unser Menü bestand aus vier Gängen – und jeder davon war grandios. Neben einem kleinen Salat als Vorspeise gab es eine Suppe, einen Hauptgang (den man zwischen vegetarisch und nicht vegetarisch wählen konnte) und einen Nachtisch. Was mich hierbei fasziniert hat: mit wie viel Liebe zum Detail die einzelnen Speisen noch verziert werden. Auch unsere Bedienung machte diesen Abend für uns zum Erlebnis. Meine Eltern und ich hatten zu den einzelnen Gängen natürlich wieder 1000 Fragen – und auf jede gab es eine passende Antwort. So haben wir viel dazugelernt und hatten einen tollen Abend.

Der zweite Abend

Diesen verbrachten wir im Restaurant “Mizu”, das direkt neben dem “Zur Weissach” liegt. Hier gibt es wirklich für jeden etwas. Sushi, Fleischgerichte, kleine Häppchen und richtig guten Nachtisch. Hier haben wir uns für Fleisch entschieden, da wir nicht wirklich begeistere “Sushi-Esser” sind. Da wir mit einer eher verhaltenen Erwartung (wir sind allgemein keine großen Fans von japanischem Essen) an diesen Abend herangegangen sind, hatten wir keine Ahnung, wie unglaublich lecker wir diesen Abend in Erinnerung behalten würden.

Meine Eltern und ich entschieden uns, wie gesagt, für die Fleischgerichte. Und auch diese waren fantastisch dekoriert und wir konnten oftmals unseren Augen nicht trauen. Außerdem war einfach alles so lecker, dass wir fast den ganzen Abend dort verbracht haben – wir konnten einfach nicht genug bekommen. An dieser Stelle auch hier: beide Daumen hoch – mehr Service, mehr Geschmack und mehr WOW-Momente gibt es nicht.

Um gleich beim Essen zu bleiben

Weiter geht es mit dem Teil, den ich eigemich ntlich am liebsten mag: dem Frühstück. Ich bin zwar absolut kein Morgenmensch, im Bachmair Weissach werde ich aber zu einem. Kaum steigt man aus den bequemen Betten, wirft man einen Blick aus dem Fenster und kann direkt in den Frühstückssaal schauen. Mein Lieblingsplatz im Bachmair Weissach.

Wie bereits vor einem Jahr bin ich immernoch in diesen einen Raum verliebt. Für mich sieht es immer noch aus, wie in einem kleinen Café in Frankreich. So viel Licht strömt durch die hellen Fenster, das Buffet ist einfach nur der Wahnsinn und überall duftet es nach leckeren Croissants und Kaffee.

Die Auswahl ist, genauso wie letztes Jahr, für mich immer noch unschlagbar. Hier gibt es für jeden alles. Neben gefühlt 100 verschiedenen Sorten Milch gibt es jeden Tag frisches Obst, Gemüse, Brot und Brötchen, Säfte, Joghurt, Cornflakes, ich könnte stundenlang so weitermachen. Einfach nur Luxus.

Hier kann man gut und gerne mehrere Stunden verbringen. Oder einfach komplett entspannt in den neuen Tag starten. Auch Zeitungen aus aller Welt laden ein gelesen zu werden. Jeden Tag gibt es auch ein Infoblatt darüber, wie warm oder kalt es in den nächsten drei Tagen am Tegernsee wird, was es für Sportangebote an diesem Tag gibt und was das Abendmenü zu bieten hat. Wenn man hier nicht mit Informationen gefüttert wird?

Abschließend

Und schon waren die drei lang ersehnten Tage Entspannung auch schon wieder vorbei. Genau wie im letzten Jahr hätte ich gut und gerne noch ein, zwei Wochen hier verbringen können. Das ganze Hotel gibt einem wirklich das Gefühl, perfekt aufgehoben zu sein. Man fühlt sich zu jeder Sekunde wohl, braucht man Hilfe, bekommt man sie in sekundenschnelle. Und überhaupt ist meiner Meinung nach ein Urlaub hier im Bachmair Weissach mehr als nur ein Urlaub – es ist ein Erlebnis.

In Erinnerung werden meinen Eltern und mir diese drei Tage mit Sicherheit bleiben. Wir hatten eine tolle Zeit zusammen und ich bin froh und dankbar dafür, in diesem tollen Hotel noch einmal Gast gewesen zu sein.

Wer also dringend eine Auszeit, Entspannung oder einfach ein unvergessliches Wochenende benötigt, der kann gerne im Bachmair Weissach vorbeischauen. Hier findet ihr übrigens auch den Instagram-Account, auf welchem ihr noch viele weitere Bilder findet.

*in freundlicher Zusammenarbeit mit dem Hotel Bachmair Weissach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*