boom, clap

27 dresses. 
So oder so ähnlich würde wohl mein Schrank auf die Frage: „Na, wie viele Kleider hat sie denn mittlerweile?“ antworten. Es stimmt, ich habe viele Kleider, aber ich liebe sie. Kleider machen Leute, Kleider sind toll. Wer mich kennt, weiß, wenn ich Hosen trage, dann entweder aus dem Grund, dass alle meine Strumpfhosen oder Leggings in der Waschmaschine sind oder weil es draußen zu kalt ist. Manchmal auch, weil ich zu faul bin und ich mich einfach mal bequem anziehen will.

Ansonsten, sind bei mir meist Kleider oder auch Longblusen, manchmal auch lange Pullis angesagt. Man kann sie super kombinieren, entweder einfach einen Pulli drüber, einen schönen langen Cardigan dazu oder schlicht mit Blazer oder auch mit Lederjacke, Kleider gehen immer. Das Kleid, das ich euch heute zeige, mag ich besonders. Letzten Sommer kam ja wieder dieser Vokuhila-Trend auf, der sich langsam aber sicher zum halb-transparent-halb-blickdicht-Trend entwickelt hat. Das heißt, es gibt Röcke oder auch Kleider, die entweder bodenlang oder eben knielang sind, der blickdichte Stoff ist dabei immer etwas kürzer als der transparente, wodurch, wie ich finde, ein sehr eleganter Look entsteht. Wie auch bei meinem heutigen Outfit-Kleid. Das hab ich letztes Wochenende beim ausgiebigen Shoppen in der Münchner-Innenstadt gesehen und mich sofort verliebt. Nicht nur, weil es supergünstig war (auf 19€ reduziert), nein, es hat mich auf Anhieb überzeugt. Es ist natürlich wieder einmal schwarz, die jenigen, die schon länger meinen Blog lesen, wissen, dass ich eine absolute Schwäche für schwarze Kleidungsstücke besitze. Auch die schönen Spitzenapplikationen, sowohl an der Schulter als auch im Kniebereich, mag ich sehr gerne. Leider werde ich es zu dieser Jahreszeit nicht mehr so tragen können, aber ich denke mit einem schönen Blazer oder einer Lederjacke kann man das Kleid auch so noch zu edlen Anlässen oder zum Partymachen anziehen. Lots of Love!

 

 

 

Schuhe: h&m, Kleid: forever21, Tasche: Vintage, Uhr: casio

 

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*