FASHION: SUIT UP

SUIT UP.

Zu Deutsch: Anzug an. Dass ich wohl der größte Fan von Anzügen überhaupt bin, ist wohl kein Geheimnis mehr. Egal wann und wo ich einkaufen gehe, die erste Abteilung in der ihr mich garantiert finden werdet, ist die der Blazer. Geradezu ferngesteuert treibt es mich immer wieder in deren Richtung. Ganz egal ob Schwarz, Weiß, Blau oder Gemustert – warum auch immer – ich muss sie alle haben.

Meine Geschichte mit dem Blazer fing eigentlich sehr unspektakulär an. Ja, ihr wisst es, es begann natürlich in meinem Dorf. Nach ein paar Monaten kam der “Blazertrend” dann vor 7 oder 8 Jahren auch bei uns an. Dass Büromode jetzt plötzlich auch ausgehtauglich ist, war für mich zu Beginn sehr befremdlich. War ich doch eigentlich der Typ für schlichte Cardigans, süße Kleidchen und lässige Pullis, nicht für Spießermode. Aber ihr wisst ja, wie das so oft ist. Man ist jung und möchte auf keinen Fall auffallen – also her mit dem 10€ Blazer aus dem h&m-Sale. Und ja, was soll ich sagen, das war der Beginn einer ganz großen Liebe.

Schnell bemerkte ich nämlich die großen Vorteile eines Blazers. Jedes Outfit wird im Nu damit aufgewertet – egal, ob man den Oversize-Pulli aus dem letzten Schrankeck oder ein verspieltes Kleid trägt. Sofort wirkt der Look seriös, hochwertiger und gut angezogen. Man kann damit so gut wie nichts falsch machen. Und das war für mich – als absoluter Fashion-Neuling – natürlich perfekt. Also trug ich meinen ersten selbstgekauften Blazer (der von der Konfirmation zählt jetzt mal nicht) so gut wie immer. Egal, ob in der Schule, in der Stadt oder abends beim Feiern – mein Blazer war mein allerbester Freund.

Das ist er zum Glück auch bis heute geblieben. Allerdings hat er sich mittlerweile auch zum absoluten Fashion-Liebling von vielen anderen entwickelt. Kein Wunder, gibt es ihn doch mittlerweile in sämtlichen Farben, Schnitten und Mustern. Passend dazu gibt es auch noch die Hosen – und ja, man trägt den ganzen Anzug heute auch im Alltag. Wie viel Zeit erspart uns dieser Trend bitte? Kein lästiges Hin- und Herüberlegen, ob ich denn jetzt einen Rock oder eine Jeans oder sonst was zum Blazer tragen soll, denn die perfekt dazu passende Hose gibt es ja. Zack ist der Zweiteiler angezogen – und ich bin entspannt und happy.

Dieser Trend ist natürlich nicht ganz neu –

das ist mir bewusst. Schon in den letzten Jahren kam der Anzug wieder in Mode und mir begegnen seitdem auch unzählige solcher Looks im Alltag. Ich möchte euch heute einfach meine Favoriten für die Herbst/Winter-Saison vorstellen. In den letzten Jahren bin ich – was Blazer und Anzüge angeht – nämlich mutiger geworden. Fanden sich vorher nur Schwarz und Weiß in meinem Kleiderschrank, leuchten mittlerweile auch Lila, Blau oder Türkis hervor. Gerade ist dieser neue Anzug bei mir angezogen – und was soll ich sagen? Ich liebe ihn natürlich.

Einfach eine perfekte Farbe für den grauen Herbst. Easy kombinierbar mit einem großen Mantel und Stiefeletten. Der Schnitt? Oversize und lässig, also genau mein Ding. Für die heutigen Bilder habe ich mir einen hautfarbenen Body und beige Schuhe dazu genommen. Das harmoniert, wie ich finde, auch ganz gut mit dem Hintergrund.

Jetzt will ich aber gar nicht lange um den heißen Brei herumreden, sondern euch einfach meine Lieblingsanzüge für die kälteren Tage vorstellen:

Me, Myself and my suit.

Wie ihr seht, kann ich von Anzügen aktuell einfach nicht genug bekommen. Ich habe übrigens schon ein paar neue in meinen Warenkörben liegen und warte nur auf den richtigen Moment um zuzuschlagen (Ich Schnäppchenjäger).

Auch aus diesem Grund freue ich mich eigentlich auf den Herbst – denn in den letzten Monaten und Wochen war es zum Anzug-Tragen einfach viel zu heiß. In den kälteren Monaten heißt es dann wieder: Go Zwiebellook – und go Mantel überm Blazer.

Wie geht es euch da? Seid ihr auch eher der Typ Anzug oder wollt ihr von diesem “Trend” eigentlich nichts wissen? Wie auch immer ihr dazu steht, ich wünsche euch jetzt erstmal einen etwas verzögerten aber guten Start in die neue (erstmals relativ kalte) Woche!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*